Carcharocles megalodon auch wieder zurück im Museum!
 
Auch der sechste gestohlene Zahn, ein Carcharocles megalodon aus Rumst (Belgien), ging uns am 3. Januar wieder zu. Er ist somit nach einer eineinhalbjährigen Reise wieder in das Niersteiner Paläontologische Museum zurückgekehrt.
Der anonyme Hinweis eines Fossiliensammlers, der den im Internet veröffentlichten Zahn in einer anderen Sammlung in Hessen (- deklariert als „Objekt aus einer alten Sammlung“-) wiedererkannt hatte, führte offensichtlich, nachdem er verbreitet wurde, zu einem solchen Druck, dass der gestohlene Zahn am 3. Januar dieses Jahres in einem Päckchen im Niersteiner Museum abgestellt wurde.
Der Verdacht, dass sich die gestohlenen Zähne in den Niederlanden befinden, war also falsch, wofür ich mich an dieser Stelle auch entschuldigen möchte.
Anlässlich dieser Ereignisse appellieren wir an alle Sammler, ihre Sammlungsstücke zu fotografieren. In unserem digitalen Zeitalter ist das kein großer Aufwand. Ohne die Fotos der gestohlenen Objekte und ohne die Internet-Fahndung wären diese Stücke wohl nie mehr in das Museum zurückgekehrt!
Wir hoffen, dass dieses davor abschreckt, mit Diebstahl eine Sammlung bereichern zu wollen – unvergessen ist auch ein Sammler, der seine Spezialsammlung von Conularien mittels eines falschen Namens und gefälschter Leihscheine aufbaute.
Auch wenn es Konkurrenz zwischen Fossiliensammlern gibt (…diese belebt oftmals das ganze…) so soll doch unsere Tätigkeit - sei es als Hobby oder Beruf ausgeübt - eine schöne Tätigkeit sein.
An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich bei Allen bedanken, die uns bei dieser außergewöhnlichen „Rückrufaktion“ geholfen haben.
Die im Hintergrund stattfindenden Arbeiten wie Strategiesitzungen, Übersetzungen und Bildbearbeitungen wurden mit großem Einsatz durchgeführt!
Herzlichen Dank an Thomas Reinecke (Wissenschaftler aus Bochum), Kristiaan Hoedemakers (Wissenschaftler aus Mortsel/B), Enno Stiller (Haifischzahnsammler aus Aschaffenburg), Bob Jonge Poerink (Fossiliensammler aus Zuurdijk/NL), Lutz Kaecke (Wissenschaftler aus Hannover), Manfred Hoh (Haifischzahnsammler aus Griesheim), Boris Talosi (Fossiliensammler aus Kiedrich), Christian Keller (Fossiliensammler aus Ginsheim), Klaus Rohwedder (Rechtsanwalt aus Oppenheim) und an alle weiteren Beteiligten!
Bei aller Arbeit und Mühe, die mit dieser unglaublichen „Rückrufaktion“ verbunden war, muss ich noch das Positive an dieser Geschichte betonen: Die Solidarität von Fossiliensammlern hat einen spürbaren familiären Charakter und einen entsprechenden Zusammenhalt gezeigt! Dies wurde auch in den verschiedenen Internet-Foren deutlich. Die Rückkehr des Megalodon ist für uns ein guter Start in das Neue Jahr. Ihnen allen ebenfalls einen guten Start und ein fossilreiches Jahr 2010 aber vor allem Gesundheit wünscht Ihnen
Harald Stapf (Fossiliensammler aus Nierstein)